Textversion

Sie sind hier:

Kantorei Hamborn

Chorgeschichte

Ihr Weg zu uns

Archiv

Konzert "Händel und Haydn"

Konzert am Palmsonntag

Adventskonzert 2010

Konzert Messias 2011

Konzert "Johannes-Passion"

Sommerliche Orgelkonzerte 2011

Sommerliche Orgelkonzerte 2012

Sommerliche Orgelkonzerte 2013

Sommerliche Orgelkonzerte 2014

Sommerliche Orgelkonzerte 2015

Sommerliche Orgelkonzerte 2016

Konzert J. M. Haydn 2014

Konzert Geistliche Abendmusik

Muntra Musikanter Finnland

Nacht der Chöre 2011

Haydn "Die Schöpfung"

Homilius "Johannespassion"

Brahms "Requiem" 2013

Adventskonzert 2015

Rossini Konzert

Johannes-Passion 2017

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

Konzert vom 04. November 2012

Joseph Haydn - Die Schöpfung






Sonntag, 04. November 2012, 16.00 Uhr:

Evangelische Kirche Duisburg-Obermeiderich

Joseph Haydn - Die Schöpfung





Oratorium „Die Schöpfung“

Plakat Oratorium "Die Schöpfung"



Stafette durch die 38 Kirchenkreise der Evangelischen Kirche im Rheinland
Local Heroe Kirchenkreis Duisburg vom 04.11. - 11.11.2012

Sonntag, 04.11.2012, 16.00 Uhr

Evangelische Kirche Obermeiderich, Emilstr. 27

Mit Stafettenübergabe aus dem Kirchenkreis Bonn

Joseph Haydn - Oratorium „Die Schöpfung“ - Hoboken XXI/2

Sabine Schneider, Sopran; (für die erkrankte Kollegin Anja Maria Kaftan)
Manuel König, Tenor;
Thilo Dahlmann, Bass;

Kantorei der Friedenskirche Hamborn,

Orchester Vielharmonie Düsseldorf (Anke Vogelsänger, Konzertmeisterin),

Tiina Marjatta Henke, Leitung

Eintritt 14 Euro (Vorverkauf) und 15 Euro (Abendkasse)
Kartentelefon: 0203-490579





Adam und Eva

Holzschnitt aus "Die Bibel in Bildern", 1860. Sechster Tag, Gott erschafft die Landtiere, zuletzt die Menschen, und setzt diese als Herrscher über alle Lebewesen ein, Julius Schnorr von Carolsfeld (1794–1872) - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Das wahrscheinlich bekannteste Musikstück aus der Schöpfung von Joseph Haydn ist die "Hymne - Die Himmel erzählen die Ehre Gottes", die der Chor im Wechsel mit den Solisten weiterfortführt:


Chor:
Die Himmel erzählen die Ehre Gottes;
und seiner Hände Werk zeigt an das Firmament.

Sopran - Tenor - Bass:
Dem kommenden Tage sagt es der Tag;
die Nacht, die verschwand, der folgenden Nacht.

Alle:
Die Himmel erzählen die Ehre Gottes;
und seiner Hände Werk zeigt an das Firmament.

Sopran - Tenor - Bass:
In alle Welt ergeht das Wort,
jedem Ohre klingend,
keiner Zunge fremd.

Alle:
Die Himmel erzählen die Ehre Gottes;
und seiner Hände Werk zeigt an das Firmament.

Damit endet der erste Teil des Oratoriums in einem fulminanten Finale.


Kurzbiographie

Joseph Haydn (1732 – 1809)

Portrait by Thomas Hardy, 1791 - Fotoquelle: Wikipedia (gemeinfrei)



Franz Joseph Haydn, besser bekannt unter seinem Rufnamen Joseph Haydn wurde am 31. März/1. April 1732 in Rohrau in Österreich geboren. Haydn war ein deutsch-österreichischer Komponist und führender Vertreter der Wiener Klassik. Seine Geschwister waren Michael Haydn und Johann Evangelist Haydn. Michael Haydn war später als Hofmusiker und Komponist in Salzburg am fürsterzbischöflichen Hof tätig und wie sein Bruder Joseph mit dem Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart befreundet. Einen großen Teil seines Lebens - über dreißig Jahre - verbrachte Haydn als Hofmusiker auf dem Landsitz der wohlhabenden ungarischen Familie Eszterházy, wo er deren Orchester und Oper leitete. Seit etwa 1781 entwickelte sich eine enge Freundschaft zwischen Haydn und Mozart, dessen Werk er schon über Jahre hinweg beeinflusst hatte.

Konzert vom 04. November 2012

Joseph Haydn - Die Schöpfung


Haydn gehörte wie Mozart der Wiener Freimaurerloge "Zur wahren Eintracht" an, in die er am 11. Februar 1785 aufgenommen wurde. Nach der Entlassung aus den Diensten der Esterházys ging Haydn noch vor dem Tod Mozarts (5. Dezember 1791) nach London (1791 - 1792), um dort mit einem großen Orchester seine Sinfonien und kompositorischen Werke aufzuführen. Der Erfolg seines Unternehmens stellte sich bald ein, er erwarb hier in London ein nicht unbeträchtliches Vernögen. Hier komponierte er einige seiner größten Erfolge wie z.B. die Sinfonie mit dem Paukenschlag, die Militärsinfonie, die Londoner Sinfonie, das Reiterquartett und das Zigeunertrio. Während seiner zweiten Reise nach London (1794 - 1795) gelangte er an einen Text, der als Oratorien-Libretto für Händel gedacht war aber nie von diesem in Musik umgesetzt wurde. Das Werk entstand ab 1796 bis 1798 und thematisiert die Erschaffung der Welt, wie sie in der Genesis (1. Buch Mose) der Bibel erzählt wird.

Arbeit am Oratorium

Konzert vom 04. November 2012

Joseph Haydn - Die Schöpfung


Die Arbeit am Oratorium dauerte vom Oktober 1796 bis zum April 1798. Er arbeitete an dem Projekt bis zur Erschöpfung, und tatsächlich erkrankte er nach der Uraufführung für längere Zeit. Die Schöpfung wurde erstmals am 29. und 30. April 1798 unter der Leitung des 66-jährigen Haydn im heute nicht mehr existierenden Stadtpalais Schwarzenberg am Neuen Markt aufgeführt. Der Mozart Mäzen Baron van Swieten ist übrigens der Übersetzer des englischen Librettos, das Haydn zur Komposition der Schöpfung diente. 1802 - zwei Jahre nach dem Tod seiner Gattin - erkrankte der Komponist schwer und sollte sich davon nicht mehr erholen. 1809 verstarb Joseph Haydn an allgemeiner Entkräftung. Er wurde auf dem Hundsturmer Friedhof (heute Haydnpark in Wien-Meidling) beigesetzt. 1820 ließ die Familie Esterházy den Leichnam von Haydn exhumieren und nach Eisenstadt in die Bergkirche (auch Haydnkirche) überführen.

Das heute hier zur Aufführung kommende Oratorium "Die Schöpfung" zählt bis in unsere Zeit zu den bekanntesten und beliebtesten Werken des Komponisten Joseph Haydn.

Quellenhinweis:


Die Informationen zum Komponisten Joesph Haydn basieren auf dem Artikel Joseph Haydn (20.11.2011) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen mit der Abbildung "Adam und Eva - Holzschnitt aus "Die Bibel in Bildern", 1860" unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. Die Grafik wird gemäß den Lizenzbedingungen hier eingebunden. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.











(C) Kantorei Hamborn 2001 - 2017 Alle Rechte vorbehalten